Патологическая анатомия / Педиатрия / Патологическая физиология / Оториноларингология / Организация системы здравоохранения / Онкология / Неврология и нейрохирургия / Наследственные, генные болезни / Кожные и венерические болезни / История медицины / Инфекционные заболевания / Иммунология и аллергология / Гематология / Валеология / Интенсивная терапия, анестезиология и реанимация, первая помощь / Гигиена и санэпидконтроль / Кардиология / Ветеринария / Вирусология / Внутренние болезни / Акушерство и гинекология Medizinische Parasitologie / Pathologische Anatomie / Pädiatrie / Pathologische Physiologie / Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde / Organisation eines Gesundheitssystems / Onkologie / Neurologie und Neurochirurgie / Erb- und Erbkrankheiten / Haut- und sexuell übertragbare Krankheiten / Anamnese / Infektionskrankheiten / Immunologie und Allergologie / Hämatologie / Valeologie / Intensivmedizin, Anästhesiologie und Intensivmedizin, Erste Hilfe / Hygiene und epidemiologische Kontrolle / Kardiologie / Veterinärmedizin / Virologie / Innere Medizin / Geburtshilfe und Gynäkologie
Zuhause
Über das Projekt
Medizinische Nachrichten
Für Autoren
Lizenzierte Bücher über Medizin
<< Vorherige Weiter >>

DIGESTIVE KRANKHEITEN

Alle Arten von Verdauungsstörungen (Erbrechen, Durchfall, Verstopfung, Blähungen usw.) sind bei Katzen weit verbreitet und können durch eine Vielzahl von Gründen verursacht werden, einschließlich schwerer Infektionskrankheiten. Die Verdauung wird auch durch übermäßiges Essen von Pflanzen wie Geranie, Rhododendron sowie Pflanzen aus der Familie der Nachtschattengewächse verursacht. Aus diesem Grund müssen Sie die Symptome der Krankheit sorgfältig untersuchen und bei der geringsten Angst einen Tierarzt konsultieren.



2.1 Phytotherapie von Verdauungskrankheiten



Viele Organe gehören zum Verdauungssystem, daher ist das Krankheitsspektrum vielfältig: von Funktionsstörungen und Entzündungsprozessen bis hin zu bösartigen Tumoren. Die Nähe der Organe in der Bauchhöhle und ihre enge funktionelle Beziehung bestimmen das häufige Auftreten gemischter und kombinierter Formen der Pathologie, die bei der Auswahl von Arzneimitteln aus Pflanzen berücksichtigt werden müssen. Für viele entzündliche Erkrankungen der Verdauungsorgane ist ein chronischer Rückfallverlauf charakteristisch, bei dem in allen Stadien pathologischer Prozesse ätiopathogenetische, symptomatische, vorbeugende und ersetzende Kräutermedizin angewendet wird. Die Erfahrung mit der Verwendung von Heilpflanzen in der Medizin zeigt, dass der Anteil der Kräutermedizin bei der Behandlung von Erkrankungen des Verdauungssystems im Vergleich zu anderen Krankheitsgruppen am höchsten ist. Dies liegt an der Tatsache, dass der Zustand und andere Systeme (nervös, immun, endokrin usw.) korrigiert werden müssen.

In der akuten Phase von Darmerkrankungen besteht die Hauptaufgabe der Kräutermedizin darin, die entzündete und geschwächte Schleimhaut vor weiteren Schäden durch Säure und Enzyme des Magensafts und anderer Verdauungssäfte zu schützen. Dann ist es notwendig, entzündungshemmende und antiseptische Heilpflanzen zu verwenden.

Die Hauptaufgaben bei der Behandlung von Verdauungsorganen sind:

Schmerzlinderung;

Schutz der Schleimhäute vor Reizungen;

Verringerung der Entzündung;

Stuhlnormalisierung;

Korrektur der Sekretion von Magensaft und Galle;

Regulierung der motorischen Funktion von Magen und Darm;

Anregung von Genesungsprozessen;

Behandlung von Neurosen.

Gute Ergebnisse werden durch eine Kombination von Arzneipflanzen erzielt, die Gastroprotektoren mit antazidischen und einhüllenden Eigenschaften enthalten: Sumpfkalb, medizinischer Eibisch, herzförmige Linde. Ihre Aktivität nimmt in Kombination mit krampflösenden Mitteln zu: Minze oder Pfeffer, medizinische Melisse, gewöhnlicher Fenchel usw. Als akutes Abklingen werden gastroprotektive Wirkstoffe benötigt, die in Kombination mit einer stimulierenden Wirkung auf die Sekretion der Verdauungsdrüsen überwiegen: Johanniskraut gelocht, Zentaurenrot, Walderdbeeren, kleinblumiger Dunst usw. Gleichzeitig ist es notwendig, Heilpflanzen mit hepatoprotektiver, cholestatischer und funktionsregulierender Wirkung zu verwenden Magen-Drüsen-Aktion. Kontinuierliche Phytoprophylaxe ist sehr effektiv. Die Behandlung erfolgt in Verbindung mit Medikamenten, die Dyskinesie und Dysbiose beseitigen und die Verdauung wiederherstellen.

Zu den diagnostischen Symptomen bei chronischen Lebererkrankungen zählen Schwäche, Müdigkeit, Gewichtsverlust, Schmerzen im Oberbauch, Blähungen, Fieber, Juckreiz, Hautausschlag und Gelenkschmerzen sowie Gelbsucht in klinisch exprimierten Stadien.
Der Urin kann eine dunkle Farbe annehmen und der Stuhl kann sich verfärben. Oft wird eine Lebererkrankung erst nach einer starken Verschlechterung erkannt. Genaue Labortests sind normalerweise erforderlich, um die Art der Lebererkrankung genau zu bestimmen.

Pflanzliche Arzneimittel gewinnen bei der Behandlung chronischer Lebererkrankungen aufgrund ihrer membranstabilisierenden, selektiv krampflösenden, choleretischen und cholekinetischen Wirkung zunehmend an Bedeutung. Heilkräuter wie Mariendistel, Schöllkraut und Kurkuma-Javaner werden traditionell zur Behandlung von Leber und Gallenwegen verwendet. Mariendistel hat eine schützende und stabilisierende Membran der Leberzellen; Schöllkraut, Goldrute, Centaury haben krampflösende und choleretische Wirkung; Kurkuma Javanese, Immortelle sowie flüssiger Extrakt aus Blüten und Blättern von Rainfarn haben Eigenschaften, die die Bildung und Sekretion von Galle stimulieren.

Bei der Behandlung von Cholezystitis werden Heilpflanzen mit einer multilateralen klinischen Wirkung verwendet: entzündungshemmend, krampflösend, choleretisch, antibakteriell. Meistens choleretisch, d.h. Die die Gallenbildung stimulierende Wirkung wird von Sumpfkalb, schlaffer Birke, Vogelhochland, rotem Zentaury, Samenkoriander, großer Klette, normaler Rainfarn, Wermut und bitterem Chicorée ausgeübt. Cholekinetics sind Mittel, die den Ton der Gallenblase erhöhen und die Gallenwege entspannen. Auszüge aus dem Calamus-Sumpf, der blauen Kornblume, dem Dreiblatt, dem Vogelhochland, dem kleinblumigen Dunst, dem Majoran, dem gemeinen Koriander, dem gemeinen Wacholder, dem gemeinen Löwenzahn, dem gemeinen Hirtenbeutel, dem gemeinen Hirten, dem gemeinen Rhabarber, dem Thymian, dem Thymianextrakt gewöhnlich, Dogrose von Mai, gewöhnlicher Fenchel. Cholespasmolytika sind Medikamente, die die glatten Muskeln der Gallenblase und der Gallenwege entspannen. Zu den krampflösenden Mitteln pflanzlichen Ursprungs zählen: Bergnikawurzel, Baldrian, Elecampane High, perforierte Johanniskraut, Zitronenmelisse, Pfefferminze, Salbei usw.

Phytoelite-Reinigungstee enthält eine Sammlung von Heilkräutern, die in alle diese Richtungen wirken.

Das Medikament wird zur Behandlung und Vorbeugung von Erkrankungen des Verdauungssystems eingesetzt, um den Körper vollständig zu entgiften und Erkrankungen des Darms, der Leber und der Bauchspeicheldrüse zu beseitigen. Zur Vorbeugung und zur Erhaltung der Gesundheit von Tieren in der Rehabilitationsphase werden die Medikamente 10-15 Tage lang zweimal täglich 1 Tablette verschrieben. Bei Bedarf wird der Kurs alle 3-4 Monate wiederholt. Bei der Behandlung von akuten Formen verschiedener Krankheiten werden Arzneimittel 1-2 Tage lang alle 2 Stunden 1 Tablette verwendet. Dann 1 Tablette 3-mal täglich, bis die klinischen Anzeichen der Krankheit für 7-8 Tage beseitigt sind. Bei der Behandlung chronischer Formen verschiedener Krankheiten wird das Medikament dreimal täglich in einer Dosis verabreicht. Die Dauer des Arzneimittels sollte gleich der Dauer der Krankheit sein.
<< Vorherige Weiter >>
= Zum Lehrbuchinhalt springen =

DIGESTIVE KRANKHEITEN

  1. Leiter der DIGESTIVEN KRANKHEITEN
    Verdauungskrankheiten gehören zu den häufigsten. Ihre Prävalenz in der Kindheit beträgt 79,3 pro 1000 Kinder. In der Ukraine sind in den letzten Jahren 39 bis 41 Verdauungskrankheiten pro 1000 Kinder im Alter von 0 bis 14 Jahren aufgetreten, und in Bezug auf die Krankheitsstruktur machen sie 60 bis 65% aller Erkrankungen im Kindesalter aus. In der Kindheit unterscheiden sie
  2. DIGESTIVE KRANKHEITEN
    Akute Darmobstruktion. Dieses Konzept kombiniert eine Reihe von Krankheiten, bei denen es sich um eine Verletzung der Durchgängigkeit des Darmlumens handelt. Unterscheiden Sie zwischen dynamischer und mechanischer akuter Darmobstruktion. Dynamische Obstruktion kann gelähmt und spastisch sein. Mechanische Darmverschluss ist obstruktiv und erwürgt. Schwangere haben alle Möglichkeiten.
  3. Homöopathische Behandlung von Erkrankungen der Verdauungsorgane und Stoffwechselstörungen
    Symptome einer Verdauungsstörung sind am häufigsten und treten bei Katzen mit vermindertem oder fehlendem Appetit, Erbrechen, Durchfall oder Verstopfung auf. Der Verdauungsprozess ist bei Jungtieren beim Wechsel von einer Fütterungsart zu einer anderen häufig frustriert, bei langhaarigen Katzen - aufgrund der periodischen Bildung von Trichobern (Klumpen, die von Wolle verschluckt werden) und bei alten Tieren - als Folge der Entwicklung
  4. Verdauungssystem
    Das System der Verdauungsorgane gewährleistet die Gewinnung von Tierfutter, seine mechanische und chemische Behandlung bis zum Zustand von Lösungen, die durch die Wände der Verdauungsorgane und Blutgefäße gelangen können, und die Entfernung unverdauter fester Lebensmittelmassen aus dem Körper. Die für die Verdauungsorgane notwendigen Nährstoffe und Sauerstoff werden durch Kreislaufsysteme und abgegeben
  5. DIGESTIVE KRANKHEITEN
    Objektive Daten weisen auf eine hohe Inzidenz und Mortalität von Tieren aufgrund von Magen-Darm-Erkrankungen hin. Die Sterblichkeit bei Erkrankungen des Verdauungssystems steht nach kardiovaskulären Erkrankungen an zweiter Stelle
  6. Merkmale und Hygiene des Verdauungssystems in der Kindheit
    Die normale Entwicklung des Kindes steht in engem Zusammenhang mit der Aktivität seiner Verdauungsorgane. Eine Verdauungsstörung führt zu einer Essstörung, einer Stoffwechselstörung, die häufig mit einer Verletzung der Funktionen vieler Organe und Systeme einhergeht. Die Verdauungsorgane eines Kindes, insbesondere von Kleinkindern, sind durch funktionelle Unreife und erhöhte Anfälligkeit gekennzeichnet. Gleichzeitig ist der Wechselkurs
  7. Merkmale des Verdauungssystems bei Kindern
    Bauchschmerzen bei Kindern gehen meist mit Funktionsstörungen oder Erkrankungen des Verdauungssystems einher. Ihr Auftreten ist in einigen Fällen auf die anatomischen und physiologischen Eigenschaften des Magen-Darm-Trakts zurückzuführen, in dem es zur Verdauung und Aufnahme von Nahrungsmitteln kommt. Die Verdauung beginnt in der Mundhöhle. Bei kleinen Kindern ist es relativ klein. Die Schleimhaut ist ihr zartes, reiches
  8. Erkrankungen des Verdauungssystems
    Dyspepsie (Durchfall) (Dyspepsie, Durchfall). Eine akute Erkrankung eines Neugeborenen, manifestiert sich durch eine Verdauungsstörung, die Entwicklung einer Dysbiose, erworbene Immunschwäche, Stoffwechselstörungen, Dehydration und Intoxikation. Kranke neugeborene Jungtiere, insbesondere Kälber und Schweine. Aufgrund seiner Herkunft ist es enzymarm, autoimmun und immundefizient
  9. Erkrankungen des Verdauungssystems
    Organkrankheiten
  10. DIGESTIVE KRANKHEITEN
    KRANKHEITEN DER KÖRPER
  11. Verdauungssystem
    GASTROINTESTINAL TRACT. BESCHWERDEN. Bauchschmerzen: Leber: Ein Patient klagt über anhaltende, mittelschwere Schmerzen im rechten Hypochondrium. Bauchspeicheldrüse: Gürtelartige, anhaltende und intensive Schmerzen im linken Hypochondrium. Dyspeptische Symptome: Übelkeit, Blähungen
  12. Verdauung
    Die Technik zur Untersuchung der oberen Teile des Verdauungstrakts (Mund, Rachen, Rachen, Speiseröhre, Speicheldrüsen, Zähne) ist oben angegeben. Magen und Zwölffingerdarm: Der extrahierte Komplex (Magen, Zwölffingerdarm, Leber und Bauchspeicheldrüse) wird so auf den Vorbereitungstisch gelegt, dass die Rückseite der Bauchspeicheldrüse und des Magens nach unten und die Vorderseite des Magens zeigen
  13. Erkrankungen des Verdauungssystems
    Anweisung Geben Sie eine richtige Antwort an: 07.01. Ein hohes Risiko für die Entwicklung einer Ösophaguspathologie mit: A) einer Ösophagusinsuffizienz; B) spastische Verstopfung; B> Hepatitis; D) Funktionsstörung der Gallenwege; D) Pankreatitis. 02/07. Bei Verdacht auf einen Hiatushernie sind durchzuführen: A) eine Röntgenuntersuchung des Magen-Darm-Traktes mit
  14. ZUSAMMENFASSUNG DER ENTWICKLUNG DES VERDAUUNGSSYSTEMS
    {foto188} Die Nahrungsaufnahme in primären mehrzelligen Organismen erfolgte offenbar in der von Endodermzellen gebildeten Höhle, wie dies bei der modernen Hydra der Fall ist (Abb. 185). Die Aufnahme von Nahrungsmitteln und die Entfernung von Abfallprodukten aus dem Körper erfolgten durch dieselbe Mundöffnung. Die Verdauung erfolgte intrazellulär. Anschließend vom Ektoderm vor das Endoderm
  15. Merkmale der Struktur und Funktionen des Verdauungssystems bei Kindern.
    Die Mundhöhle bei Neugeborenen und Kleinkindern ist relativ klein. Die Kaumuskulatur ist gut entwickelt, die Zunge ist relativ groß, aber kurz und breit. Die Schleimhaut der Mundhöhle ist zart, reich an Blutgefäßen und hat eine helle Farbe. Ein kleines Kind hat einige Merkmale, die zum Saugen beitragen. Das Vorhandensein von Verdickungen und Querfalten
  16. Joseph M. Henderson. Pathophysiologie des Verdauungssystems, 1997

  17. Ernährung für Tuberkulose-Patienten mit begleitenden Verdauungsstörungen
    Patienten mit Tuberkulose haben häufig Begleiterkrankungen des Verdauungssystems. Chronische Gastritis und Colitis treten häufig im Zusammenhang mit der Einnahme von TB-Medikamenten auf. Gastritis ist in der Regel säurearm. In diesem Fall wird eine fraktionierte Mahlzeit empfohlen, mit der obligatorischen Ausnahme von grobem Ballaststoff aus der Nahrung. Gemüse und Obst werden nur in gekochtem und
Medizinisches Portal "MedguideBook" © 2014-2019
info@medicine-guidebook.com