Патологическая анатомия / Педиатрия / Патологическая физиология / Оториноларингология / Организация системы здравоохранения / Онкология / Неврология и нейрохирургия / Наследственные, генные болезни / Кожные и венерические болезни / История медицины / Инфекционные заболевания / Иммунология и аллергология / Гематология / Валеология / Интенсивная терапия, анестезиология и реанимация, первая помощь / Гигиена и санэпидконтроль / Кардиология / Ветеринария / Вирусология / Внутренние болезни / Акушерство и гинекология Medizinische Parasitologie / Pathologische Anatomie / Pädiatrie / Pathologische Physiologie / Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde / Organisation eines Gesundheitssystems / Onkologie / Neurologie und Neurochirurgie / Erb- und Erbkrankheiten / Haut- und sexuell übertragbare Krankheiten / Anamnese / Infektionskrankheiten / Immunologie und Allergologie / Hämatologie / Valeologie / Intensivmedizin, Anästhesiologie und Intensivmedizin, Erste Hilfe / Hygiene und epidemiologische Kontrolle / Kardiologie / Veterinärmedizin / Virologie / Innere Medizin / Geburtshilfe und Gynäkologie
Zuhause
Über das Projekt
Medizinische Nachrichten
Für Autoren
Lizenzierte Bücher über Medizin
<< Vorherige Weiter >>

Grundbegriffe und Definitionen der Disziplin. Der Zweck und die Ziele der Grundlagen des medizinischen Wissens und eines gesunden Lebensstils

Die Medizin ist ein Komplex wissenschaftlicher Erkenntnisse über menschliche Schmerzzustände, deren Prävention, Diagnose, Verlauf und Behandlung. Das Thema medizinisches Wissen ist alles, was die menschliche Gesundheit und Pathologie betrifft. Der Gegenstand des Medizinstudiums ist alles, was es Ihnen ermöglicht, das Fach zu verstehen.

Sozialmedizin ist die Wissenschaft von den Entwicklungsmustern der öffentlichen Gesundheit und des Gesundheitswesens. Sozialmedizin (Hygiene) befindet sich an der Schnittstelle verschiedener Wissenschaften - Medizin, Soziologie, Hygiene, Naturwissenschaften usw.

Gegenstand des sozialmedizinischen Studiums sind sowohl Faktoren, die die Gesundheit der Gesellschaft als Ganzes und einer bestimmten Person bestimmen, als auch Menschen, die in der Regel sozial schlecht angepasst sind, an einer chronischen Krankheit leiden, körperliche Behinderungen oder sozial schwerwiegende Krankheiten aufweisen.

Die Sozialmedizin untersucht im Gegensatz zur Medizin als Wissenschaft die Gesundheit und die Krankheiten nicht einzelner Menschen, sondern bestimmter sozialer Gruppen, die Gesundheit der Gesellschaft als Ganzes im Zusammenhang mit den Lebensbedingungen.

Ein Synonym für das Konzept der „Sozialmedizin“ war bis vor kurzem das Konzept der „Sozialhygiene (Erhaltung der Gesundheit, Valeologie)“. Es gab mehrere weitere Namen: "Organisation für soziale Hygiene und Gesundheitsfürsorge", "Medizinische Soziologie", "Präventivmedizin", "Gesundheitswesen" usw.

Die Sozialmedizin steht in direktem Zusammenhang mit sozialen Prozessen in Gesellschaft, Medizin und Gesundheitswesen. es nimmt eine Zwischenstellung zwischen Soziologie und Medizin ein. Daher studiert die Sozialmedizin soziale Probleme in der Medizin und medizinische Probleme in anderen Wissenschaften.

Die Hauptrichtungen in der Sozialmedizin sind das Studium von: sozialen Beziehungen in der Gesellschaft, die mit dem Leben eines Menschen, seinem Lebensstil verbunden sind; soziale Faktoren, die sich auf die Gesundheit auswirken.
Dies bestimmt die Entwicklung von Maßnahmen zum Schutz der öffentlichen Gesundheit und zur Verbesserung der öffentlichen Gesundheit.

Durch die Untersuchung des Einflusses sozialer Faktoren und Bedingungen auf die Gesundheit der Bevölkerung und ihrer Gruppen untermauert die Sozialmedizin Empfehlungen zur Beseitigung und Verhütung der schädlichen Auswirkungen sozialer Bedingungen und Faktoren auf die menschliche Gesundheit, d.h. Auf den wissenschaftlichen Errungenschaften der Sozialmedizin basieren soziale Gesundheitsmaßnahmen.

Das Hauptziel der Disziplin „Grundlagen des medizinischen Wissens und eines gesunden Lebensstils“ ist es, zukünftige Lehrkräfte mit einer anhaltend positiven dominanten Motivation für ihre Gesundheit, einem gesunden Lebensstil und der Förderung der Verantwortung für ihre eigene Gesundheit und die Gesundheit der Schüler zu entwickeln.

Aufgaben:

1. Die Vermittlung von Kenntnissen und praktischen Fertigkeiten der Studierenden über Methoden zur Beurteilung der menschlichen Gesundheit.

2. Die Entwicklung einer positiven Motivation zur Erhaltung und Stärkung der eigenen Gesundheit der Schüler durch die Beherrschung der Prinzipien eines gesunden Lebensstils.

3. Einweisung der Schüler in organisatorische Formen der häuslichen Gesundheitsversorgung und der medizinischen Versorgung der Schüler.

4. Erarbeitung des Konzepts der häufigsten Krankheiten und der Möglichkeiten zu deren Vorbeugung.

5. Die Bildung eines Wissenssystems über die Auswirkungen von Umweltfaktoren auf die menschliche Gesundheit.

6. Bildung der häuslichen Pflegefähigkeiten der Schüler.

7. Kennenlernen der häufigsten Notfallsituationen und Vermittlung praktischer Fertigkeiten in der Ersten Hilfe.
<< Vorherige Weiter >>
= Zum Lehrbuchinhalt springen =

Grundbegriffe und Definitionen der Disziplin. Der Zweck und die Ziele der Grundlagen des medizinischen Wissens und eines gesunden Lebensstils

  1. Melnikova NA, Lukyanova VN. Grundlagen des medizinischen Wissens und eines gesunden Lebensstils, 2005
    Das pädagogisch-methodische Handbuch, das auf der Grundlage des staatlichen Bildungsstandards der beruflichen Hochschulbildung entwickelt wurde, soll das unzureichende Informationsniveau ausgleichen und den Wissensstand vermitteln, der für die erfolgreiche Vermittlung von Kompetenzen in der Lehrveranstaltung "Grundlagen des medizinischen Wissens und eines gesunden Lebensstils" erforderlich ist. Die folgenden Abschnitte werden in der Arbeit vorgestellt: „Physiologische Tests
  2. N. A. Melnikova, E. A. Shamrova, n. V. Gromova. Grundlagen des medizinischen Wissens und des gesunden Lebens, 2007
    Das Ausbildungshandbuch, das auf der Grundlage des staatlichen Hochschulstandards der zweiten Generation entwickelt wurde, soll die unzureichenden Informationen ergänzen und den Wissensstand vermitteln, der für die erfolgreiche Vermittlung von Kompetenzen im Kurs "Grundlagen des medizinischen Wissens und eines gesunden Lebensstils" erforderlich ist. Der zweite Teil der Arbeit enthält Abschnitte über
  3. Kinderbetten für die Prüfung. Grundlagen des medizinischen Wissens und des gesunden Lebens, 2011
    Staatliche Pädagogische Akademie von Armawir. Spickzettel für die Prüfung "Grundlagen des medizinischen Wissens und eines gesunden Lebensstils (HLS)" Sozialpsychologische Aspekte der HLS. Psychologische und pädagogische Aspekte eines gesunden Lebensstils. Fieber. Erste Hilfe für falsche Kruppe. Traumatischer Schock. Endzustände. Lungenentzündung Erfrierungen. Brennen Gute ernährung HIV-Infektion Vergiftung. Der epidemische Prozess.
  4. Die Hauptkomponenten eines gesunden Lebensstils. Normkonzepte
    Ein Konzept ist immer ein bisschen trocken. Sie waren davon überzeugt, als Sie das vorige Kapitel gelesen haben. Was die Komponenten eines gesunden Lebensstils angeht, müssen Sie auch hier zu sich selbst zurückkehren und sich daran erinnern, dass Sie das Fach studieren, um mit der Außenwelt, mit sich selbst in Einklang zu sein und dies Ihren Schülern beizubringen. Die wichtigsten Faktoren, die eine Möglichkeit für einen gesunden Lebensstil bieten
  5. I.I.Sokovnya-Semenov. Die Grundlagen eines gesunden Lebensstils und Erste Hilfe, 2000
    Das Schulungshandbuch befasst sich mit Themen wie der persönlichen Sicherheit, der Gewährleistung der Sicherheit und der Erhaltung des Lebens von Kindern, der öffentlichen Sicherheit und dem Konzept von Extremsituationen. Der Autor bietet spezielle Spiele, Aufgaben, Schulungen, die vom internationalen Jugenddienst der WHO empfohlen werden, sowie Spiele, Texte, Gedichte und Korrektur- und Korrekturübungen an
  6. Vorlesung zwei. KONZEPT "LIFESTYLE". HERAUSFORDERUNGEN BEI DER FORMUNG EINES GESUNDEN LEBENSSTILS
    Vorlesung zwei. KONZEPT "LIFESTYLE". PROBLEME BEIM BILDEN EINES GESUNDEN BILDES
  7. GESUNDES LEBEN - DIE GRUNDLAGE FÜR DAS BILDEN, ERHALTEN UND WIEDERHERSTELLEN EINZELNER GESUNDHEIT
    Zweck: den Schülern einen gesunden Lebensstil näher zu bringen, um ihr Bedürfnis nach einem gesunden Leben zu formen. Aufgaben: • Offenlegung des Wesens der Begriffe „Lebensstil“ und „gesunder Lebensstil“. • Förderung des Bewusstseins der Schüler für eine verantwortungsvolle Haltung gegenüber ihrem eigenen Verhalten. • das Bewusstsein der Schüler für die Notwendigkeit der Einführung von Aktivitäten für ein gesundes Leben fördern; • bilden
  8. Das Konzept eines gesunden Lebensstils.
    WHO-Experten in den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts ermittelten das ungefähre Verhältnis verschiedener Faktoren, um die Gesundheit des modernen Menschen zu gewährleisten, und identifizierten vier Hauptderivate als die wichtigsten: • genetische Faktoren (Vererbung) - 20% • Umweltbedingungen - 20% • medizinische Unterstützung - 8-10% • Lebensweise
  9. Gesunder Lebensstil als biologisches und soziales Problem. Die Struktur und Bedeutung eines gesunden Lebensstils
    Der Begriff "Gesundheit" ist untrennbar mit dem Begriff "Lebensstil" verbunden, da sich seine Gesundheit im Lebensstil eines Menschen manifestiert. Nach der Definition von E. N. Weiner (2002) ist „ein gesunder Lebensstil eine Lebensweise, die den genetisch bedingten typologischen Merkmalen einer bestimmten Person und den spezifischen Lebensbedingungen entspricht und auf die Bildung, Erhaltung und Stärkung von Gesundheit und Lebensqualität abzielt
  10. Das Konzept des "gesunden Lebensstils"
    Lebensstil ist ein System stabiler Sichtweisen und menschlicher Bedürfnisse, das sich in seinem täglichen Verhalten ausdrückt, das sich im Laufe des Lebens entwickelt und die Ziele für verschiedene Probleme, einschließlich Gesundheit und Langlebigkeit, erreicht. Gesunder Lebensstil (HLS) ist ein stabiles Stereotyp des menschlichen Verhaltens, mit dem die Gesundheit erhalten und gestärkt und das Leben verlängert werden soll. Dieses Verhalten
  11. KONZEPT VON GESUNDHEIT UND GESUNDEM LEBENSSTIL
    Gesundheit (wie von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert) ist ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens. Gesundheit ist nicht nur die Abwesenheit von Krankheiten oder körperlichen Defekten, Gesundheit ist der größte soziale Wert. Eine gute Gesundheit ist die Hauptbedingung für die Erfüllung seiner biologischen und sozialen Funktionen, die Grundlage für die persönliche Selbstverwirklichung.
  12. Alltag als Grundlage eines gesunden Lebensstils.
    Der große Physiologe I.P. Pavlov hat wiederholt gesagt, dass nichts die Arbeit der Nervenzellen im Gehirn so sehr erleichtert wie eine spezifische Routine des Lebens. Solch ein spezifischer Zeitplan, die tägliche Routine, ist für eine Person äußerst wichtig. Alles hat seine Zeit im täglichen Modus, sonst läuft die Arbeit nicht gut, es tut nichts Gutes. Unter dem Regime des Tages verstehen die Verteilung der wichtigsten Aktivitäten und durchgeführten Aktivitäten
  13. GESUNDER LEBENSSTIL - DIE GRUNDLAGE DER LANGLEBIGKEIT
    GESUNDER LEBENSSTIL - BASIS
  14. Theoretische Grundlagen eines gesunden Lebensstils
    Theoretische Grundlagen eines gesunden Lebensstils
  15. Vorlesung Vier. GESUNDER LEBENSSTIL - DIE GRUNDLAGE DER LANGLEBIGKEIT
    Vorlesung Vier. GESUNDER LEBENSSTIL - BASIS
  16. Grundlegende Definitionen und statistische Konzepte, die die vorgeburtlichen, perinatalen und neonatalen Lebensabschnitte charakterisieren
    Ein Neonatologe muss internationale Definitionen kennen und diese in der täglichen Praxis anwenden. Die folgenden Kriterien für die Verwendung einer Reihe von Konzepten (wie Frühzeitigkeit, Silbentrennung usw.) gewährleisten die Vergleichbarkeit der Arbeitsergebnisse und die Zuverlässigkeit der vergleichenden Analyse. Für die Analyse der Arbeitsergebnisse sind Kenntnisse über statistische Begriffe und Methoden zur Berechnung statistischer Werte erforderlich
  17. MODERNE LEISTUNG ÜBER GESUNDHEIT UND GESUNDEN LEBENSSTIL. FORSCHUNG UND BEWERTUNG DER MENSCHLICHEN GESUNDHEIT UND IHRER VERLETZUNGEN
    Moderne Prinzipien der Gesundheitsforschung basieren auf der Verwendung eines Komplexes von morphofunktionellen Indikatoren. Ein umfassendes System zur Beurteilung des Gesundheitszustandes, einschließlich einer Untersuchung des körperlichen Entwicklungsstandes, physiologischer und körperlicher Indikatoren in Ruhe und deren Veränderung unter dem Einfluss körperlicher Aktivität, ermöglicht die Quantifizierung des Gesundheitszustandes. Berücksichtigung dieser Indikatoren,
  18. Die Lebensqualität des Patienten als oberstes Ziel der medizinischen Intervention
    Das Konzept der "Lebensqualität" wird von S. Levine, S. Croog (1982), in die klinische Anwendung eingeführt. Eine umfassende Definition der Lebensqualität wurde von T. Jones (1997) gegeben: Dies ist die Entsprechung der Wünsche eines Menschen zu seinen Fähigkeiten, begrenzte Krankheit. Lebensqualität ist eine subjektive Kategorie. Die Person selbst und nicht der Arzt bestimmt, wie zufrieden er mit seinem Leben ist. Für Patienten sehr wichtige Lebensqualitätsparameter
Medizinisches Portal "MedguideBook" © 2014-2019
info@medicine-guidebook.com