Zuhause
Über das Projekt
Medizinnachrichten
Zu den Autoren
Lizenzierte Bücher über Medizin
<< Ahead Weiter >>

Lebensmittel für Gastritis mit hohem Säuregehalt


Gastritis mit erhöhtem Säuregehalt wird von einer erhöhten Sekretion von Magensaft begleitet, der viel Salzsäure und Enzyme enthält. Bei einem gesunden Menschen werden pro Tag etwa 1,5 Liter Magensaft im Magen ausgeschieden, und diese Form der Erkrankung ist 2-3 Mal so groß. Bei der Behandlung dieser Krankheit ist die richtige Ernährung von größter Bedeutung. Die sorgfältige Befolgung gemäß den Anweisungen des Arztes sollte besonders beachtet werden. Die Hauptanforderung der Diät - so viel wie möglich, um die Magenschleimhaut zu schonen. Zu diesem Zweck umfasst die Diät Produkte, die den Säuregehalt reduzieren. Empfohlen werden Milchsuppen mit Zusatz von Gemüse (mit Ausnahme von Kohl). gehackte Nudeln oder hausgemachte Nudeln; Milch, Sahne, frische nicht saure Sauerrahm, frischer nicht saurer Hüttenkäse, weich gekochte Eier oder in Form eines Dampfomeletts (nicht mehr als drei pro Tag); Fleisch von fettarmen Sorten, gereinigt von Sehnen und Fett - Rindfleisch, Kalbfleisch, Hühnerfleisch, gekocht oder Dampf in Form von Fleischbällchen, Fleischbällchen, Kartoffelpüree, Brötchen usw .; fettarme Fischsorten in gekochter Form, Dampf, gehackter Form und einem Stück. In das Menü muss gekochtes Gemüse - Kartoffeln, Rüben, Karotten, Kürbis, Zucchini, Kartoffelpüree und Pudding aufgenommen werden. Nützlicher Grieß, Buchweizen, Haferflocken, Gerste, Reisbrei, gekochte Teigwaren. Früchte und Beeren sollten süße Sorten sein. Von ihnen kochen Sie Gelee und Kompotte.
Das Essen wird hauptsächlich in schäbiger Form zubereitet - das Fleisch wird durch einen Fleischwolf gegeben, gekocht oder gedämpft; Haferbrei in Milch gekocht und durch ein Sieb gerieben.
Nützliche Milch, die Sie benötigen, um 2-3 Tassen pro Tag zu trinken. Bei schlechter Toleranz können Sie eine halbe Tasse nach einer Mahlzeit trinken, immer warm oder verdünnt mit schwachem Tee.
Nützliche Butter sowie raffiniertes und Olivenöl, das den Gerichten hinzugefügt wird.

Lebensmittel mit starker Sokogonnymwirkung sind bei hohem Säuregehalt kontraindiziert: Fleisch, Fisch, Pilzbrühen, gebratenes Fleisch und Fisch, salzige Gerichte, pikante Snacks, geräuchertes Fleisch, Pickles, Konserven, Gebäck, Schwarzbrot, Hirsebrei, Eiscreme; müssen den Einsatz von starkem Tee und Kaffee einschränken. Alkohol, Bier, kohlensäurehaltiges Wasser - sind verboten.
Diese Diät wird für Magengeschwür und Zwölffingerdarmgeschwür empfohlen. Wenn ein Patient 4 Monate lang keine Exazerbationen hat und er sich wohl fühlt, kann die Diät verlängert werden. Es wird jedoch nicht empfohlen, scharfes, salziges, frittiertes Essen zu essen, Alkohol und Rauchen sind strengstens verboten. Zulässiger Eintopf, gekochter und gebratener Fisch ohne Kruste, Dampf, in den Ofenburger gebacken. Sie können kein Fett essen. Dill, Petersilie und Frühlingszwiebeln werden nicht empfohlen.
Brot sollte Weizen sein, altbacken, am besten in Form von dünnen Crackern. Alle Gerichte sollten etwas salzig sein. Sie sollten so gekocht werden, dass sie nicht lange kauen müssen. Es ist nützlich, Mineralwasser wie "Smirnovskaya", "Borjomi", "Essentuki" zu trinken. Sie werden eineinhalb bis zwei Stunden vor den Mahlzeiten getrunken, während die Sekretion von Magensaft gehemmt wird, die Evakuierung und die motorischen Funktionen des Magens verbessert werden.
Die Mahlzeiten sollten regelmäßig (4-5 mal täglich) in regelmäßigen Abständen, aber systematisch in kleinen Portionen erfolgen.
PROBE-MENÜ FÜR EINE WOCHE MIT GASTRITIS MIT ERHÖHTER SÄURE
MONTAG
Erstes Frühstück: Fleischbällchen, Kartoffelpüree, Tee mit Milch.


Das zweite Frühstück: Fruchtgelee, ein Glas Milch.
Mittagessen: pürierte Reismilchsuppe, Kartoffelauflauf gefüllt mit gekochtem Fleisch in Pflanzenöl, Kompott Äpfel.
Sicher, ein Glas Brühe, Cracker.
Abendessen: Dampfquarkauflauf, Buchweizenbreimilch
püriertes Fruchtgelee.
Für die Nacht: ein Glas Milch.
DIENSTAG
Erstes Frühstück: Hüttenkäse mit Milch und Zucker, Milchgrießbrei, Tee mit Milch.
Das zweite Frühstück: ein gebackener süßer Apfel mit Zucker, ein Glas Milch.
Mittagessen: Milchperlensuppe, Fleischpasteten
Dampf, Rübenpüree, Fruchtgelee.
Snack: Abkochung von Hüften, Crackern.
Abendessen: Milchreis, weich gekochtes Ei, Milchgelee.
Für die Nacht: ein Glas Milch.
Mittwoch
Erstes Frühstück: weich gekochtes Ei, Milchbuchweizenbrei, Milchtee.

Zweites Frühstück: Apfel süß gebacken, ein Glas Milch.
Mittagessen: Suppe aus verschiedenen Gemüsesorten, gekochter Fleischpudding mit Reis, Apfelgelee.
Sicher, ein Glas Brühe, Cracker.
Abendessen: Buchweizen Krupenik, ein Glas Milch.
Für die Nacht: ein Glas Milch.
DONNERSTAG
Erstes Frühstück: Milchpudding, Reismilchbrei
püriert, Tee mit Milch.
Das zweite Frühstück: Fruchtgelee, ein Glas Milch.
Mittagessen: gemahlene Reissuppe, gemahlen, Fleischdampfkuchen, in Milchsauce gebacken, Karottenpüree, Püreekompott
Sicher, ein Glas Brühe, Cracker.
Abendessen: Gebackener Hüttenkäse mit Lapshevik, einem Glas Milch.
Für die Nacht: ein Glas Milch.
FREITAG
Erstes Frühstück: Zungengelee, Karottenpüree, Milchgrießbrei, Tee mit Milch.


Zweites Frühstück: Kompott püriert aus getrockneten Früchten, ein Glas Milch.
Abendessen: pürierte Haferflockenmilchsuppe, fischgedämpfte Koteletts, Kartoffelpüree mit Pflanzenöl, Zitronen- oder Orangengelee.
Teezeit: ein Glas Wildrosenbrühe, Cracker oder dünne Scheiben getrocknetes Weißbrot.
Abendessen: Dampf-Hähnchenkoteletts, Karottenpüree, Milchgerstenbrei, Gelee aus nicht sauren Beeren (Erdbeeren, Erdbeeren, Himbeeren).
Für die Nacht: ein Glas Milch.
SAMSTAG
Erstes Frühstück: Fischeintopfkoteletts, Kartoffelpüree mit Pflanzenöl, Milchbuchweizenbrei, Tee mit Milch.
Das zweite Frühstück: ein gebackener süßer Apfel mit Zucker, ein Glas Milch.
Mittagessen: Milchnudelsuppe, Fleisch-Dampf-Fleischbällchen,
gekochte Fadennudeln mit Butter, Beerenküssen.
Sicher, ein Glas Brühe, Cracker.
Abendessen: Fischeintopf Burger, Kartoffelpüree mit
Pflanzenöl, Milch Buchweizenbrei gerieben, Milchkussel.
Für die Nacht: ein Glas Milch. SONNTAG
Erstes Frühstück: Fleischkoteletts mit Sauce überbacken
Bechamel, Kartoffelpüree, Haferbrei aus Milch, gerieben aus „Hercules“ Müsli, Tee mit Milch.
Das zweite Frühstück: Gelee aus nicht sauren Beeren, ein Glas Milch.
Mittagessen: Kartoffelpüreesuppe, Fischsteaks, Dampf, Kartoffelpüree mit Pflanzenöl, Milchgelee.
Sicher, ein Glas Brühe, Cracker.
Abendessen: Hackbraten, gefüllt mit Reis und Gemüse, Dampf, Fruchtgelee aus süßen Beeren.
Für die Nacht: ein Glas warme Milch.
<< Ahead Weiter >>
= Gehe zum Tutorial content =

Lebensmittel für Gastritis mit hohem Säuregehalt

  1. Lebensmittel für Gastritis mit niedrigem Säuregehalt (hypoacide Gastritis)
    Mit einer Abnahme der Azidität, d. H. Mit unzureichender Sekretion von Magensaft, hat die therapeutische Ernährung die folgenden Ziele: 1. Ersparen Sie das erkrankte Organ; 2. Stimulieren Sie die aktive Produktion von Magensaft. In Verbindung mit der Abnahme der Salzsäuremenge im Magen sollte die Ausscheidungskapazität des erkrankten Organs gekochter Lebensmittel erhöht werden, um die Proteinverdauung zu verbessern. Toller Wert
  2. Ernährung bei Diabetes mit Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts (Gastritis, Magengeschwür oder Zwölffingerdarmgeschwür)
    Bei der Ernährung bei Diabetes mit Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts müssen alle für die diabetische Ernährung geltenden Anforderungen erfüllt werden. Es ist jedoch notwendig, die Magenschleimhaut zu schonen. Um mechanische, chemische und thermische Reizungen zu vermeiden, werden alle Speisen in gekochter, schäbiger Form gekocht und gedämpft. Fraktionales Essen - 5-6 mal täglich. EMPFOHLEN
  3. Der Mechanismus der Regulation der Säure-Base-Reaktion durch Ernährung
    Zu Beginn dieses Kapitels haben wir daher entschieden, dass Pflanzennahrungsmittel im Magen größtenteils ihre sauren Eigenschaften zeigen und tierische Proteine ​​wie Proteine ​​pflanzlichen Ursprungs alkalische Eigenschaften haben. Nun sollten wir die chemische Wirkung dieser Produkte auf das Säure-Basen-Gleichgewicht der inneren Körperumgebung und genauer die Derivate dieser Produkte betrachten
  4. Kalorienreiche Diät (3500-3600 Kalorien)
    Für einen erschöpften, geschwächten Patienten wird eine kalorienreiche Diät empfohlen. PRODUKT-SET FÜR DEN TAG Brot schwarz 500 g Kartoffel 450 g Gemüse (außer Kartoffeln). Buchweizen, Haferflocken, Gerste 70 g, Rindfleisch II Kategorie 220 g oder Huhn II Kategorie 220 g, Brühwurst fettarme Sorten 60 g Eier 1 Stück. Hüttenkäse 200 g, Käse russisch 50 g, Milch 400 g.
  5. Hyponatriämie mit erhöhtem Natriumgehalt im Körper
    Bei Patienten mit Ödem zeichnet sich eine Erhöhung des Gesamtnatriums im Körper und der GLD aus. Wenn das überschüssige Wasser im Körper das überschüssige Natrium zu überschreiten beginnt, tritt Hyponatrium auf. Ödeme entwickeln sich bei Herz- und Nierenversagen, Leberzirrhose und nephrotischem Syndrom. Hyponatriämie ist in diesen Fällen auf eine progressive Verletzung des freien Wassers in den Nieren zurückzuführen
  6. Hypernatriämie mit erhöhtem Natriumgehalt im Körper
    Am häufigsten tritt dieser Zustand auf, wenn eine große Menge hypertonischer Lösung infundiert wird (3% NaCl oder 7,5% NaHCO 3). Bei primärem Hyperaldosteronismus und Cushing-Syndrom steigt die Natriumkonzentration im Blut manchmal leicht an und es treten Symptome auf, die für einen Natriumüberschuss im Körper charakteristisch sind. Klinische Manifestationen der Hypernatriämie Bei Hypernatriämie überwiegen
  7. Lungenschwellung mit erhöhter Durchlässigkeit der Gefäßwand
    Bei vielen Bedingungen, die als akutes rdsv bezeichnet werden, wird die Lungen-Ultrastruktur beschädigt und die vaskuläre Permeabilität erhöht, was zu einer Umverteilung von Wasser in das Lungengewebe führt. Die Proteinkonzentration in der interstitiellen Flüssigkeit und in den Alveolen steigt an. Eines der Hauptzeichen von rdsv ist eine große Menge an Protein in der extravaskulären Lungenflüssigkeit und den Alveolen. Diagnose Kardiogenes Ödem
  8. 66. CHRONISCHE GASTRITIS
    Die Schmerzen im epigastrischen Bereich sind mild, schlecht lokalisiert, beeinflussen nicht den Allgemeinzustand der Patienten. • Dyspepsie des Magens: Dehnung im epigastrischen Bereich im Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme; Aufstoßen, Übelkeit, Erbrechen, Appetitstörungen • Intestinale Dyspepsie: Bauchschmerzen, Rumpeln, Flatulenz, Instabilität im Stuhl Asteno-vegetatives Syndrom: Schwäche, Müdigkeit, Reizbarkeit und Reizung
  9. Frage 20 GASTRIT
    - Entzündung der Magenschleimhaut. Unterschiedliche akute und chronische Gastritis. Akute Gastritis ist eine polyetiologische Entzündung der Magenschleimhaut, die durch eine Reihe von Stimuli sowohl von außen als auch von innen verursacht wird. Ätiologie und Pathogenese: Zu den exogenen Faktoren gehören: Ernährungsfehler (Qualität und Menge der verzehrten Lebensmittel, vor allem reichlich nachts reichlich vorhanden, Verbrauch
  10. Gastritis
    Gastritis - Entzündung der Magenschleimhaut. Durch die Natur des Flusses wird in akut und chronisch unterteilt. Die akute Gastritis ist eine kurzfristige Erkrankung, die je nach Schwere des Verlaufs meist asymptomatisch ist, seltener von epigastrischen Schmerzen, Übelkeit, Erbrechen und manchmal mit verschiedenen Anzeichen von Magenblutungen begleitet wird. Ursachen der akuten Gastritis sind vielfältig:
  11. Chronische Gastritis (Codes C 29.3 - 6)
    Definition Chronische Gastritis ist ein klinisch-morphologisches Konzept, das durch eine gestörte physiologische Regeneration des Epithels mit einem Ergebnis in der Atrophie, einer gestörten sekretorischen Funktion des Magens, seiner motorischen und teilweise endkretorischen Aktivität gekennzeichnet ist. Statistik Chronische Gastritis ist die häufigste Erkrankung des Verdauungssystems und betrifft etwa 50% der erwachsenen Bevölkerung. In der Struktur
  12. Chronische Gastritis
    CHRONISCHE GASTRITIS (CG) ist eine Erkrankung des Magens, die durch einen chronischen Entzündungsprozess ihrer Schleimhaut gekennzeichnet ist, der sich in einer Abnahme der Anzahl der Drüsenzellen, einer gestörten physiologischen Regeneration, einer Mukosadysplasie (Entwicklung von Atrophie und Darmmetaplasie) äußert. endokrine Funktion des Magens.
  13. Essen bei Atherosklerose
    Die richtige Ernährungstherapie bei Arteriosklerose mit Gefäßverletzungen des Herzens, des Gehirns oder anderer Organe verlangsamt das Fortschreiten der Erkrankung, reduziert Stoffwechselstörungen, verbessert die Durchblutung, verringert das Körpergewicht, stellt gegebenenfalls eine Ernährung bereit, ohne das kardiovaskuläre und das zentrale Nervensystem, die Leber, zu belasten. die Nieren Atherosklerose ist eine chronische Erkrankung
  14. Gastritis
    Gastritis ist eine Entzündung der Schleimhaut des Magens, siehe Artikel STOMACH (PROBLEME) mit dem Zusatz, dass eine Person, die an Gastritis leidet, eine starke Wut erfährt oder erlebt hat. Siehe auch Erläuterung auf S.
  15. CHRONISCHE GASTRITIS
    Die häufigste Erkrankung der inneren Erkrankungen. Chronische Gastritis ist ein klinisches und anatomisches Konzept. 1. Morphologische Veränderungen der Schleimhaut sind nicht spezifisch, der Entzündungsprozess ist fokal oder diffus. 2. Strukturelle Umstrukturierung der Mukosa mit beeinträchtigter Regeneration und Atrophie. 3. Unspezifische klinische Manifestationen. 4. Verletzungen des Sekretors, motorisch, teilweise endokrin
  16. Gastritis
    -Mehr Schmerzen: Lokalisation der Schmerzen im Epigastrium, linkes Hypochondrium: Auslöser durch psychische, körperliche Anstrengung, Ernährungsfehler treten nach 15-20 Minuten auf. nach dem Essen -diskinetische sm: Schmerzen, Sodbrennen, Aufstoßen, Erbrechen, Durchfall, Verstopfung -dispeptisch: Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall -thhenhenie: Schwäche, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, vegetativ
  17. Essen in geistiger Arbeit
    Bei geistiger Arbeit und schwacher Muskelbelastung während der Freizeit liegt der Energieverbrauch bei 377–460 kJ (90 - Kcal) pro Stunde und beträgt 9623–10042 kJ (2300–2400 kcal) pro Tag. Hypokinese, Insuffizienz der motorisch-viszeralen Reflexe, Überessen, Übergewicht und frühe Entwicklung haben einen großen Einfluss auf die Gesundheit von Menschen mit geistiger Arbeit und deren Leistungsfähigkeit.
  18. Chronische Gastritis
    Die chronische Gastritis ist eine Langzeiterkrankung, die durch chronische Entzündung der Magenschleimhaut und die allmähliche Entwicklung einer Reihe morphologischer Veränderungen gekennzeichnet ist (Erhöhung ihrer Rundzellinfiltration, beeinträchtigte Regeneration der Epitheldrüsen mit anschließender allmählicher Atrophie der Epithelzellen). Richten Sie jetzt das Richtige
  19. Ernährung bei Lebererkrankungen
    Die richtige Ernährung bei Lebererkrankungen spielt die wichtigste Rolle, die mit der Wirkung eines Medikaments nicht vergleichbar ist. Derjenige, der nach seiner eigenen Erfahrung an dieser Krankheit leidet, war überzeugt, dass Ernährungsfehler in der Regel zu Verschlimmerungen führen: Schmerzen, Übelkeit und andere unangenehme Empfindungen. Die Leber ist am Stoffwechsel von Proteinen, Fetten, Kohlenhydraten beteiligt
  20. Magenentzündung (Gastritis)
    Es gibt akute und chronische Gastritis. Am häufigsten tritt die Gastritis bei Kindern im Alter von 5-6 Jahren, 9-12 Jahren, während der intensivsten Entwicklung aller Organe und Systeme auf. Die Inzidenz von Mädchen und Jungen ist die gleiche, in der Pubertät jedoch häufiger bei Mädchen. Akute Gastritis ist eine akute Entzündung der Magenschleimhaut, die durch die kurzfristige Wirkung starker Reize verursacht wird.
Medizinisches Portal "MedguideBook" © 2014-2016
info@medicine-guidebook.com