Патологическая анатомия / Педиатрия / Патологическая физиология / Оториноларингология / Организация системы здравоохранения / Онкология / Неврология и нейрохирургия / Наследственные, генные болезни / Кожные и венерические болезни / История медицины / Инфекционные заболевания / Иммунология и аллергология / Гематология / Валеология / Интенсивная терапия, анестезиология и реанимация, первая помощь / Гигиена и санэпидконтроль / Кардиология / Ветеринария / Вирусология / Внутренние болезни / Акушерство и гинекология Medizinische Parasitologie / Pathologische Anatomie / Pädiatrie / Pathologische Physiologie / Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde / Organisation eines Gesundheitssystems / Onkologie / Neurologie und Neurochirurgie / Erb- und Erbkrankheiten / Haut- und sexuell übertragbare Krankheiten / Anamnese / Infektionskrankheiten / Immunologie und Allergologie / Hämatologie / Valeologie / Intensivmedizin, Anästhesiologie und Intensivmedizin, Erste Hilfe / Hygiene und epidemiologische Kontrolle / Kardiologie / Veterinärmedizin / Virologie / Innere Medizin / Geburtshilfe und Gynäkologie
Zuhause
Über das Projekt
Medizinische Nachrichten
Für Autoren
Lizenzierte Bücher über Medizin
<< Vorherige

DIAGNOSTISCHE METHODEN IN VITRO

Die Diagnose einer Allergie durch Blutuntersuchungen ist eine moderne Richtung in der Allergologie. Im Gegensatz zu Hauttests und provokativen Tests führen Blutuntersuchungen beim Patienten nicht zu allergischen Reaktionen, haben praktisch keine Gegenanzeigen und werden für jede Form von Allergie empfohlen. Die Hauptindikationen sind:

- frühe Kindheit;

- ein hohes Maß an Sensibilisierung der Patienten;

- kontinuierlich wiederkehrender Krankheitsverlauf ohne Remissionsperioden;

- die Unfähigkeit, Antihistaminika und andere Medikamente abzubrechen;

- polyvalente Sensibilisierung, wenn es nicht möglich ist, in einem begrenzten Untersuchungszeitraum sofort In-vivo-Tests mit allen vermuteten Allergenen durchzuführen;

- stark veränderte Hautreaktivität;

- falsch positives oder falsch negatives Ergebnis für Hauttests;

- Uttic Dermographism.

Die Hauptvorteile spezifischer In-vitro-Diagnosemethoden sind:

- Sicherheit für den Patienten;

- hoher Standard und Reproduzierbarkeit;

- die Möglichkeit der quantitativen (digitalen) Rechnungslegung;

- die Möglichkeit der Automatisierung;

- die Möglichkeit einer Studie in dem Fall, dass der Patient sich in großer Entfernung vom Allergologen befindet und nur das Serum des Patienten abgegeben wird;

- eine kleine Menge Blut für die Forschung.

Moderne Methoden zur In-vitro-Diagnostik allergischer Erkrankungen sind in der Tabelle dargestellt. 1.

Tabelle 1

Moderne Methoden zur In-vitro-Diagnostik allergischer Erkrankungen

Methoden zur Bestimmung des Gesamt-IgE-Spiegels im Blutserum

Die Konzentration von IgE im Blutserum von gesunden Menschen ist in der Tabelle dargestellt. 2.

Bei allergischen Reaktionen vom Soforttyp ist in der Regel ein Anstieg des Gesamt-IgE-Spiegels im Blutserum festzustellen, in einigen Fällen kann dieser Indikator jedoch der Norm entsprechen. Es wurde jedoch festgestellt, dass bei Säuglingen mit hohen IgE-Spiegeln das Risiko der Entwicklung von Allergien erhöht ist. Atopische Erkrankungen betreffen 95% der Kinder mit hohen IgE-Spiegeln. Bei ca. 70% der Erwachsenen mit exogenem Asthma bronchiale und allergischer Rhinitis liegt der IgE-Spiegel um zwei Standardabweichungen über der Norm. Bei diffuser Neurodermitis und atopischen Atemwegserkrankungen wurde ein besonders hoher IgE-Spiegel (über 1000 IE / ml) festgestellt.

Tabelle 2

Die Konzentration von IgE im Blutserum gesunder Menschen

Hochempfindliche immunologische Untersuchungsmethoden, mit denen auch geringe IgE-Konzentrationen (unter 50 IE / ml) bestimmt werden können, sind:

1. Enzymgebundener Immunosorbens-Assay (ELISA). Zur Quantifizierung des Gesamt-IgE-Spiegels wird ein Festphasen-ELISA verwendet (6), bei dem Antikörper gegen IgE auf einem festen Träger, beispielsweise einer Polystyrolplatte, in den Vertiefungen adsorbiert werden. Der bei Verabreichung des Testserums gebildete Komplex wird durch Zugabe von Antikörpern nachgewiesen, die mit dem markierten Enzym (Meerrettichperoxidase, Beta-Galactosidase und / oder alkalische Phosphatase) konjugiert sind.

Abb. 6.

Das Prinzip der Einstellung ELISA zur Bestimmung von IgE



Nach dem Kombinieren des Antigens mit dem enzymmarkierten Immunserum wird dem Gemisch ein Substrat / Chromogen zugesetzt. Das Substrat wird durch das Enzym gespalten und die Farbe des Reaktionsprodukts ändert sich; Die Farbintensität ist direkt proportional zur Anzahl der gebundenen Antigenmoleküle und markierten Antikörper. Bei positivem Ergebnis ändert sich die Farbe des Chromogens. Nach jeder Zugabe einer weiteren Komponente aus den Vertiefungen werden ungebundene Reagenzien durch Waschen entfernt. Die Reaktionsintensitäten der Versuchs- und Kontrollproben werden auf einem Tablet-Spektrophotometer (ELISA-Reader) entsprechend der Lichtabsorptionsmenge bei einer bestimmten Wellenlänge (für das TMB-Chromogen (Tetramethylbenzidin) 450 nm) berücksichtigt.

2. Chemilumineszenzanalyse ("Sandwich" -Analyse) unter Verwendung eines paramagnetischen Tags.

Mit einer Lumineszenzmarkierung (Acridinester) markiertes Anti-IgE-AT wird dem Blutserum des Patienten zugesetzt. Nach dem Waschen der nicht gebundenen Antikörper werden kovalent an paramagnetische Partikel gebundene Anti-IgE-Antikörper zugesetzt. Für die Abrechnung benötigen Sie ein spezielles Messgerät, das ein Photometer und eine Elektrode mit einem Magneten enthält. Ein Magnet fängt paramagnetische Partikel ein, die an IgE-Konjugate gebunden sind, und infolge einer elektrochemischen Reaktion tritt eine Lumineszenz der Markierung auf, die photometrisch gemessen wird. Beispiele für solche Geräte sind ACS-Systeme: 180 (Ciba Corning Diagnostics Corp.), NPD (Calgon Vestal Laboratories), Clorox (Clorox Company). Die Methode ist hochempfindlich und ermöglicht die Bestimmung der Konzentration des Gesamt-IgE-Spiegels im Bereich von 1,5–3000 kE / L.

3. Die Radioimmunanalyse (RIA) basiert auf der Markierung einer der Komponenten einer immunologischen Reaktion (Antigen oder Antikörper) mit dem radioaktiven Isotop I125. Zur Quantifizierung des Gesamt-IgE-Spiegels wird indirekter oder kompetitiver Festphasen-RIA verwendet (anregende Antikörper gegen menschliches IgE werden an der Festphase immobilisiert). Im letzteren Fall werden das Patientenserum und eine bestimmte Menge von mit I125 markiertem IgE gleichzeitig in das System eingeführt. Infolge der Reaktion erfolgt die Bindung dieser Komponente umgekehrt proportional zum IgE-Gehalt im Patientenserum. Die Ergebnisse werden mit einem Gammazähler auf die Radioaktivität der resultierenden Immunkomplexe ausgewertet.

Da RIA teure Geräte und Reagenzien sowie Bedingungen für die Arbeit mit radioaktiven Isotopen erfordert, wird es derzeit nur wenig eingesetzt.

In der modernen Praxis angewandte Methoden zur Bestimmung von allergenspezifischem IgE im Blutserum

Hochempfindliche und spezifische Methoden zur Bestimmung allergenspezifischer IgE-Antikörper sind RAST, MAST, Immunoblot, Festphasen-ELISA, Microarray.

RAST (Radioallergosorbent Test) ist eine Methode zur Bestimmung spezifischer IgE-Antikörper im Blutserum des Patienten gegen ein auf einem porösen Träger vorsorbiertes Allergen (Abb. 7).

Ein unlösliches Polymer, ein allergenes Konjugat, wird im Patientenserum adsorbiert, das für das verwendete Allergen spezifische Antikörper adsorbiert. Dann fügen Sie Antiglobulinserum (gegen IgE) hinzu, das mit einem radioaktiven Isotop markiert ist. Nach dem Waschen ungebundener Reagenzien werden die Ergebnisse unter Verwendung von Gammazählern durch den Grad der Radioaktivität der resultierenden Immunkomplexe im Vergleich zur Kontrolle und der Standardkurve bewertet.

Die Bestimmung von spezifischem IgE unter Verwendung von RAST ist angezeigt für ein hohes Risiko anaphylaktischer Reaktionen, Hautläsionen und Behandlungen, die die Ergebnisse von Hauttests beeinflussen.

Gegenwärtig werden häufig RASTs der dritten Generation verwendet, die sich durch hohe Empfindlichkeit und Spezifität, Automatisierung, Verwendung von Fluorochrom, Enzymmarkierungen oder Chemilumineszenz auszeichnen.

Abb. 7.

Das Prinzip der Einstellung von RAST (von L. Wide)



Bestimmung von allergenspezifischem IgE in RAST mittels Fluoreszenzmarker

Das Blutserum des Patienten wird dem auf dem Celluloseträger adsorbierten Allergen zugesetzt. Anschließend markiert man mit dem Enzym (& agr; -Galactosidase) Anti-IgE-AT, das an das gebildete Konjugat bindet. Nach dem Abwaschen von ungebundenen Antikörpern ein Substrat (4-Methylmbelliferyl- & agr; -D-Galactosid) zugeben, bei dessen Fermentation fluoreszierende Substanzen gebildet werden, deren Konzentration mit einem Lesegerät (FluoroCount) bestimmt wird.

Als Beispiel für eine Methode, die auf dem Effekt der Chemilumineszenz basiert, können wir MAST anführen.

MACT (Multiple Allergy Sorbent Test) ist eine Methode zur Bestimmung von allergenspezifischem IgE, ähnlich dem RAST-Prinzip, bei der das Allergen an Cellulosefäden adsorbiert wird und Photoreagenzien als Indikator für die Reaktion verwendet werden, deren Lumineszenz auf einem Polaroidfilm auf einem Luminometer auf einem Photometer aufgezeichnet wird (Abb. 8). . Die Methode ermöglicht es Ihnen, schnell die Ergebnisse der Studie zu erhalten, und ermöglicht es Ihnen, die notwendigen Parameter auch bei einem Patienten zu bestimmen, ohne auf die Ansammlung von Proben zu warten, um einen ganzen Satz zu verwenden.

Abb. 8.

MAST-Gerät

:

1 - Montage der MAST-Platte; 2 - Deckel; 3 - Cellulosefäden mit einem adsorbierten Allergen; 4 - Fall

Pseudoimmunoblot - eine Methode, mit der Sie gleichzeitig spezifische IgE-Antikörper gegen das Allergenspektrum (gegen jeden von ihnen) in Serum oder anderem Material identifizieren können. Der Pseudoimmunoblot basiert auf einem Festphasen-ELISA, weist jedoch im Gegensatz zu diesem eine höhere Spezifität (aber eine geringere Empfindlichkeit), eine schnellere Ausführung, ein minimales Blutvolumen (weniger als 0,5 ml) und gleichzeitige Tests mit einer großen Anzahl von Allergenen (etwa 20 in jedem Panel) auf. . Zusätzlich verwendet das Programm jetzt eine hochpräzise Ergebnisverarbeitung.

Moderne Testsysteme basieren auf dem Prinzip der zweistufigen Bestimmung des Allergostatus: Auf der ersten Ebene wird eine Standard-Allergieuntersuchung durchgeführt, mit der die Gruppe der Allergene bestimmt werden kann, für die eine Empfindlichkeit besteht. Danach ist es möglich, eine erweiterte (genauere und komplexere) Bestimmung der Empfindlichkeit gegenüber einem bestimmten Allergen durchzuführen.

Ein klassischer Immunblot wird verwendet, wenn eindeutige Hinweise auf ein ursächliches Allergen (Anamnese, Eliminationstest usw.) und negative Testergebnisse für spezifisches IgE mit den charakterisierten Bestandteilen dieses Allergens vorliegen. In solchen Fällen werden Blots aus dem rohen Allergenextrakt erhalten, und das Patientenserum wird auf das Vorhandensein von IgE analysiert, das für die geringfügigen (nicht charakterisierten) Allergenkomponenten spezifisch ist.

Microarrey (Microarrey) ist eine relativ neue (in den 1990er Jahren entwickelte) und vielversprechende Richtung in der angewandten Molekularbiologie. Gegenwärtig ist die auf DNA-Oligonukleotiden basierende Mikroherreitechnologie am weitesten verbreitet, aber Mikroherreie entwickelt sich auch unter Verwendung von monoklonalen Antikörpern und rekombinanten Antigenen. Insbesondere wird eine ähnliche Technologie zur Diagnose und Optimierung der Behandlung von Allergien eingesetzt (Abb. 9).

Abb. 9.

Das Schema von Microherrey zur Diagnose von Allergien



Die Studie wird in mehreren Phasen durchgeführt:

1. Herstellung eines Mikrochips: Rekombinante Allergene werden auf die Oberfläche eines aktivierten Objektträgers (Tropfenvolumen - Nanoliter, Antigenmenge - Dutzende Pikogramme) eingegraben. Ein Glas enthält 12 Zellen. Jede Zelle enthält Dutzende (Hunderte) verschiedener Allergene und eine Kalibrierungskurve (zunehmende Mengen an IgE) in Tripletts.
Somit können bis zu 12 Patienten gleichzeitig untersucht werden.

2–3. Testfortschritt:

a) Instillation von Patientenseren (15 μl);

b) Inkubation (das IgE des Patienten verbindet sich mit Allergenen);

c) die Zugabe von monoklonalen Antikörpern gegen mit Fluorochrom markiertes IgE;

g) Scannen eines Mikrochips;

d) ein typischer Scan eines Mikrochips:

- die ersten drei Zeilen = Kalibrierungskurve (die Lichtstärke ist proportional zur Anzahl der festen IgE);

- weiter - das Profil der Sensibilisierung des Patienten (Spezifität und Menge an IgE im Patientenserum).

Allergen Activation Tests (CAST) sind moderne Diagnosemethoden für Mediator-GNT, die nicht durch IgE verursacht werden (Abb. 10).

Abb. 10.

Das Prinzip der Einstellung von CAST / FAST

:

1 - Stimulierung von Basophilen (IgE-abhängig, unter Verwendung eines Allergens; unter Verwendung von Anti-FceRI-Antikörpern; IgE-unabhängig, unter Verwendung von Lebensmittelzusatzstoffen, nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln (Aspirin), Arzneimitteln); 2 - Identifizierung von Basophilen. Wird nur für FAST durchgeführt, normalerweise mit markierten Antikörpern gegen IgE- oder Chemokinrezeptoren CCR3; 3 - Berücksichtigung der Reaktion. CAST wird bei der Quantifizierung von Leukotrienen (TIFA) berücksichtigt. SCHNELL - durch Bestimmung des Prozentsatzes der aktivierten Basophilen (CD63 exprimierend) mittels Zytofluorimetrie

Zuvor wurde eine ähnliche Reaktivität bei Leukozytenschädigungstests und der Stimulierung der Histaminfreisetzung durch Basophile festgestellt. Sie sind jedoch zu mühsam, schlecht reproduzierbar und können nicht standardisiert werden. CAST / FAST besteht aus mehreren Schritten:

1. Isolierung weißer Blutkörperchen:

a) Dextran wird zu stabilisiertem Blut gegeben, um rote Blutkörperchen auszufällen;

b) der Überstand zentrifugiert wird, um Leukozyten auszufällen (Entfernung von Dextran und Blutplättchen);

c) das Leukozytenpellet wird in einer IL3 enthaltenden Pufferlösung resuspendiert.

2. Stimulation der weißen Blutkörperchen:

a) mit Anti-FceRI-Antikörpern (Positivkontrolle);

b) Kochsalzlösung (Negativkontrolle);

c) Allergene in verschiedenen Konzentrationen.

3. Überstände werden ausgewählt und die Leukotriene werden sofort durch Festphasen-ELISA bestimmt. Für die Quantifizierung müssen mehrere Verdünnungen von Standards verwendet werden, um eine Kalibrierungskurve zu erstellen.

4. Interpretation des Tests. Bei Nahrungsmittelallergenen liegt der untere (Schwellen-) Wert (Cut-off) normalerweise bei 400 pg / ml; für Lebensmittelzusatzstoffe, medizinische Allergene, Aeroallergene - ca. 40 pg / ml.

FAST unterscheidet sich von CAST in der Methode zur Berücksichtigung aktivierter Basophiler: Nachweis und Zählung des Prozentsatzes der Zellen, die CD63 und assoziiertes IgE exprimieren (11). Die für uns interessanten Zellen sollten IgE an der Oberfläche gebunden haben, d. H. FITC-markierte Anti-IgE-Antikörper binden und stark grün leuchten. Aktivierte Mastzellen exprimieren zusätzlich CD63, binden PE-markierte Anti-CD63-Antikörper und leuchten rot. Der Test ist also positiv, wenn im zweiten Quadranten ein signifikanter Prozentsatz (> 5-15%) der Zellen (Punkte in der Grafik) gefunden wird. Derzeit gibt es kommerzielle Kits für die Durchführung kombinierter Tests (CAST und FAST in einem Röhrchen).

Es ist zu beachten, dass CAST / FAST die Freisetzung von Leukotrienen durch Leukozyten sowohl in Verbindung mit als auch ohne das Vorhandensein von allergenspezifischem IgE zeigt. Die Hauptindikationen für die Verwendung von CAST / FAST sind: Verdacht auf Mediator-Typ-GNT und das Fehlen von spezifischem IgE; Überempfindlichkeit gegen Lebensmittelzusatzstoffe und Arzneimittelallergene; Diagnose von Aspirin-Asthma und ähnlichen Erkrankungen. CAST / FAST werden nicht als Tests für anfängliche Allergietests empfohlen (sie sind komplexer, teurer und schlechter als Standardtests zum Nachweis von spezifischem IgE (UniCAP usw.)).

Abb. 11.

SCHNELLE Buchhaltung

:

a - negative Kontrolle; b - Positivkontrolle. Bezeichnungen: PE - Phycoerythrin (rotes Leuchten); FITC - Fluorescein (grünes Leuchten); Q1-4 - Quadranten in der Zellverteilungskurve (Q1 - starkes rotes Leuchten, schwaches Grün; Q2 - starkes rotes und starkes Grün; Q3 - schwach rotes und schwach grün; Q4 - schwach rotes und stark grün)



Methoden zur Untersuchung von proallergischen Zytokinen und Mediatoren der Immunentzündung.

Bestimmung von Mediatoren und Zytokinen im systemischen Kreislauf (üblicherweise durch Festphasen-ELISA):

1. Der Nachweis von Histamin wird durch die extrem hohe Inaktivierungsrate (Minuten) erschwert. Um das Vorhandensein von Histamin im Blutkreislauf (anaphylaktischer Schock) nachzuweisen, wird häufiger die Bestimmung von Methylhistamin im Urin durchgeführt (ein hoher Wert verbleibt mehrere Stunden nach dem Verschwinden von Manifestationen einer systemischen Anaphylaxie).

2. Bestimmung der Tryptase im Serum. Tryptase kommt im Granulat von Mastzellen vor und bleibt lange (mehrere Stunden) im Kreislauf.

3. Die Bestimmung des Zytokinstatus von peripherem Blut (IL4, IFN & agr ;, IFN & agr; / IL4) gibt einen äußerst allgemeinen Überblick über die Art der Reaktion des Immunsystems zum Zeitpunkt des Tests. Es war beliebt in den 80er Jahren. letztes Jahrhundert. Später - in den 90ern. Das Th1 / Th2-Modell wich der Untersuchung der Rolle von T-Regulatoren bei Allergien.

4. Bestimmung des Gehalts an Zellen, die bestimmte Zytokine ausscheiden. Derzeit ist es möglich, diese Parameter für allergenspezifische Zellen zu bestimmen (Tetramer-Technologie). Häufiger für diese Zwecke werden Durchflusszytofluorimetrie und Ellispot verwendet.

Bestimmung von Zytokinen und Mediatoren in Geweben (ermöglicht es Ihnen, die Art der Entzündung, ihre Intensität und die vorherrschenden Verbindungen der Pathogenese herauszufinden):

1. Bestimmung von NO in der Ausatemluft: Ein einfacher nicht-invasiver Test, mit dem Sie die Intensität des Entzündungsprozesses in den Atemwegen nachverfolgen können (Kontrolle der Behandlung von Asthma bronchiale).

2. Bestimmung von Mediatoren und Zytokinen in Abstrichen, Exsudaten und anderen ablösbaren geschädigten Geweben.

3. Bestimmung von Zellen, die Cytokine und Mediatoren synthetisieren, auf Schnitten aus Biopsien geschädigter Gewebe.

4. Quantifizierung der mRNA von Zytokinen und Mediatoren in Tupfern, Abstrichen und Biopsiematerial.

Es ist zu beachten, dass Methoden zur Bestimmung von Zytokinen bei allergischen Prozessen hauptsächlich für wissenschaftliche Zwecke eingesetzt werden.

Historische Tests

Shelley / Schwartz-Test - Degranulation von Basophilen / Mastzellen in Gegenwart eines bestimmten Allergens. Der Test wurde häufig in der Labordiagnose von allergischen Erkrankungen des Typs I GNT eingesetzt.

Indirekter basophiler Test (Shelley-Test). Dieser Test basiert auf der Untersuchung morphologischer Veränderungen bei Basophilen infolge der Wechselwirkung des Patientenserums mit einem bestimmten Allergen. Der Neutralrot-Farbstoff färbt das basophile Granulat selektiv in ziegelroter Farbe, wodurch es möglich ist, es von anderen Zellen zu unterscheiden. Die Reaktion wird unter einem Mikroskop mit einem Eintauchsystem beobachtet. Unveränderte Basophile sind gerundet; Mit Farbe gefärbtes Granulat befindet sich in der Zelle. Eine positive Reaktion manifestiert sich in der Verformung der Zellen, der Bildung von Pseudopodien, einer erhöhten Bewegung der Körnchen und in seltenen Fällen dem Austritt von Körnchen aus der Zelle mit ihrem Bruch. В каждом препарате насчитывают 40 базофилов, вычисляют процент морфологически измененных клеток и в опыте, и в контроле.

Условно выделяют 3 степени реакции: слабую (процент измененных базофилов в опыте превышает таковой в контроле на 10 %), умеренную (на 15 %), резко положительную (на 20 % и более). Во всех случаях имеются в виду результаты контроля с наивысшей не-специфической реакцией базофилов.

Прямой базофильный тест (тест Шелли). Данный тест основан на изучении морфологических изменений базофилов периферической крови пациента с аллергическим заболеванием при взаимодействии со специфическим аллергеном. Оценка реакции проводится аналогично оценке при непрямом базофильном тесте.

Реакция повреждения гранулоцитов (РПГ), показатель повреждения нейтрофилов (ППН), реакция выброса из лейкоцитов калия, ферментов и т. д. Существует большое количество методик в рамках указанного подхода. Например, выделенные лейкоциты инкубируются с раствором аллергена в течение определенного времени, после чего повреждение нейтрофилов регистрируется:

– морфологически: по изменению морфологии, путем окрашивания трипановым синим, бромистым этидием и т. д. (окрашиваются поврежденные/мертвые клетки);

– фотометрически: прирост концентрации ионов калия определяют на пламенном фотометре, выброс миелопероксидазы — по ферментации субстрата-хромогена и изменению цвета раствора — на планшетном фотометре.

Реакция высвобождения гистамина из базофилов периферической крови человека основана на учете высвобождения гистамина после обработки базофильных клеток специфическими аллергенами. Стимуляторами высвобождения гистамина из клеток являются аллергены, анти-IgE, С5а. Ряд цитокинов — ИЛ-3, ИЛ-5, КСФ-ГМ — усиливают высвобождение гистамина базофилами. Тест использовался с целью выявления степени сенсибилизации организма in vitro при крапивнице, атопическом дерматите и в экспериментальных исследованиях.

Тесты, не рекомендующиеся для применения и/или интерпре-тации:

1. Определение IgG, в т. ч. IgG4 (за исключением случаев, когда это имеет значение).

2. Кинезиология (метрия) — контакт (демонстрация) больного с аллергеном и одновременное измерение относительной мышечной силы. В случае обнаружения причинного аллергена сила уменьшается. При обнаружении специфического антидота — восстанавливается.

3. VEGA (электродермометрия, тест Фолля) — измерение сопротивления кожи (тканей) между акупунктурными точками при од-новременном контакте (демонстрации) с аллергеном. Существуют коммерческие аппараты и тест- системы.

4. Аурикулокардиальный рефлекс — измерение параметров кровенаполнения/пульса и т. д. в момент контакта с аллерге-ном.

5. Тест провокации-нейтрализации: постановка кожных или других проб с постепенным увеличением концентрации аллергена до достижения выраженной реакции. Таким образом находят разрешающую концентрацию. Далее ставят пробы, постепенно уменьшая концентрацию аллергена, до исчезновения реакции. Эта концентрация может применяться для специфической десенсибилизации.

6. Анализ реакции крови: каплю крови смешивают с растворами аллергенов/пищевых продуктов и т. д. Через некоторое время микроскопически изучают изменения в опытной капле по сравнению с контрольной.

7. Иридодиагностика аллергии.

8. Диагностика аллергии по нарушению циркуляции различных мистических видов энергии человеческого тела или духа.
<< Vorherige
= Zum Lehrbuchinhalt springen =

МЕТОДЫ ДИАГНОСТИКИ IN VITRO

  1. Radiotestuvannya IN VITRO
    Що представляє собою радіотестування речовин in vitro? Радіотестування in vitro - узагальнене поняття для різних методів визначення вмісту речовини поза організмом, у пробірці, маючи на увазі обов'язкову наявність серед реагентів, необхідних для такого вимірювання, речовини, міченої радіоактивним нуклідом (ізотопом). Для позначення варіантів цього методу часто використовується різна
  2. ОТБОР И ОБРАЩЕНИЕ С ОВОЦИТАМИ И ЭМБРИОНАМИ СКОТА И НЕПАРНОКОПЫТНЫХ , ПОЛУЧЕННЫМИ IN VITRO
    Статья 4.8.1. Цели контроля Производство эмбрионов in vitro подразумевает отбор овоцитов из яичников самок-доноров, созревание in vitro и оплодотворение овоцитов, затем посадку на культуру in vitro до стадии развития морулы / бластоцита, после чего эмбрионы готовы к пересадке приемным самкам. Целью официального санитарного контроля эмбрионов, полученных in vivo, которые предназначены
  3. Erzeugung des Geräusches der Ligandenfraktionen während der Funkprüfung in VITRO
    Які загальні принципи розділення зв'язаної і вільної фракцій міченого ліганда при виконанні процедури радіотестування in vitro? Після завершення інкубації реакційної суміші при виконанні процедури радіотестування in vitro комплекс “мічений ліганд-звязуючий реагент необхідно відділити від незв язаного міченого ліганда. Всі способи розділення цих двох фракцій базуються на фізико-хімічних
  4. LABORDIAGNOSTISCHE METHODEN
    Das klinische Bild von Hautpilzerkrankungen ist sehr polymorph, daher muss die Diagnose in allen Fällen durch Laboruntersuchungsmethoden bestätigt werden. Für die Labordiagnose von Mykosen werden mikroskopische, lumineszierende, kulturelle, immunologische (allergologische und serologische) Forschungsmethoden sowie Tierversuche verwendet. Labordiagnostik
  5. Instrumentelle diagnostische Methoden
    Instrumentelle Studien sind wertvolle Hilfsmittel für die klinische Diagnose von Gewebehelminthiasen. Bei der Toxokariase werden Röntgenaufnahmen des Brustkorbs und Ultraschalluntersuchungen des Abdomens verwendet, um eosinophile Infiltrate in der Lunge und in anderen Organen nachzuweisen. Dies geschieht durch Ophthalmoskopie, die den Nachweis von lebenden Toxokarlarven im Glaskörper des Auges ermöglicht. Mit Trichinose instrumental
  6. Методы радионуклидной диагностики
    Для локализации источника кровотечения могут быть использованы методы, определяющие место выхода меченной радиоактивным изотопом крови из сосуда. Для этих целей используют коллоидную серу, меченную технецием (""'Те), которая вводится в кровь. На сканограмме органов ЖКТ регистрируется место выхода препарата — участок кровотечения. Методики исследования с эритроцитами, меченными 99mТc, более
  7. Labormethoden zur Diagnose von Infektionskrankheiten
    Es gibt 5 Hauptdiagnosemethoden: 1) Mikroskopisch - Ermöglicht den direkten Nachweis des Erregers in dem vom Patienten entnommenen Material. Dazu wird der Abstrich auf verschiedene Arten angefärbt. Diese Methode spielt eine entscheidende Rolle bei der Diagnose vieler Infektionskrankheiten: Tuberkulose, Malaria, Gonorrhö usw. 2) bakteriologisch - besteht in der Aussaat des Testmaterials auf
  8. МЕТОДЫ ДИАГНОСТИКИ IN VIVO
    Опасность для больного (большинство тестов in vivo). 2. Невозможность стандартизации, плохая воспроизводи-мость: – применение сложных методик, основанных на косвенных имму-нобиологических феноменах; – применение не охарактеризованных аллергенов (точнее сложных, не поддающихся анализу экстрактов, варьирующих от серии к серии); – дороговизна общепринятых методов обследования пациентов
  9. DIAGNOSTISCHE METHODEN ALLERGISCHER KRANKHEITEN
    Die Wirksamkeit von Therapie und Prävention wird maßgeblich von der Qualität diagnostischer Maßnahmen bestimmt, mit denen die Ursachen und Faktoren ermittelt werden sollen, die zum Auftreten, zur Entstehung und zum Fortschreiten allergischer Erkrankungen beitragen. Diagnosemethoden für allergische Erkrankungen umfassen: 1. Erfassung einer Allergie-Vorgeschichte (Krankheitsgeschichte und Leben des Patienten). 2. Eine objektive Untersuchung des Patienten.
  10. Основные методы диагностики и виды диагностических исследований
    По форме организации и процедурам диагноза различается следующие группы методов диагностики: аналитическая диагностика, экспертная диагностика и диагностика на модели. Под аналитической диагностикой понимается проведение процесса диагноза на основе статистической информации, использования функциональных, экономических, юридических и т. п. документов, материалов прессы, художественной и
Medizinisches Portal "MedguideBook" © 2014-2019
info@medicine-guidebook.com